Suche
  • MAV-Blog ist eine Site des Teamer-Arbeitskreises
  • "Kirche" beim DGB-Bildungswerk NRW e.V.
Suche Menü

Job-Befristung muss unmissverständlich sein – Kanzlei Blaufelder

Befristete Arbeits- und Dienstverträge müssen unmissverständlich konkret das Ende des Arbeitsverhältnisses benennen. Ohne eine klare Angabe kann das Arbeitsverhältnis auch nicht mit dem Hinweis auf einen befristeten Arbeitsvertrag beendet werden, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 15.02.2017 (AZ: 7 AZR 291/15).

Quelle: Job-Befristung muss unmissverständlich sein – Kanzlei Blaufelder

Neuregelung des Mutterschutzes ab 1.1.2018 « Rechtsanwalt Arbeitsrecht Berlin Blog

Der Bundestag hat am 30.3.2017 in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts beschlossen. Der Gesetzgeber hat in das Mutterschutzgesetz nun einige Neuregelungen eingeführt, die einen „bestmöglichen Gesundheitsschutz“ für schwangere und stillende Frauen gewährleisten sollen. Die Regelungen greifen überwiegend zum 1.1.2008.

Quelle: Neuregelung des Mutterschutzes ab 1.1.2018 « Rechtsanwalt Arbeitsrecht Berlin Blog

Ist die Verkürzung eines befristeten Arbeitsvertrags möglich? « Rechtsanwalt Arbeitsrecht Berlin Blog

Oft werden in der Praxis befristete Arbeitsverträge geschlossen; ein Großteil dieser Verträge sind Befristungen ohne Sachgrund (§ 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz). Hier kann ein befristeter Vertrag bis zu 2 Jahren geschlossen und maximal 3 x bis 2 Jahre verlängert werden.

Die Frage ist nun, ob der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer auch eine Verkürzung der ursprünglichen Befristungsdauer vereinbaren kann (z.B. befristeter Vertrag über 2 Jahre; dann eine Verkürzung auf 1 Jahr vereinbart). Im Gesetz steht nichts von einer Verkürzung, sondern nur etwas von den Verlängerungsmöglichkeiten.

Quelle: Ist die Verkürzung eines befristeten Arbeitsvertrags möglich? « Rechtsanwalt Arbeitsrecht Berlin Blog

Viele Wege führen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement -BGM-Tipps von der DHfPG im Arbeitsschutz-Portal

Es gibt nicht den einen idealen Weg, um ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Unternehmen zu verankern. Diese Aussage von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) klingt erst mal beruhigend. Vor allem für die vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die oft weder Zeit noch Ressourcen haben, um ein professionelles BGM aufzuziehen. Die schlechten News: Eine Analyse und eine Strategie braucht es trotzdem. Um von Synergien zu profitieren, sollten Unternehmen die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GB psych) und das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) gleich „miterledigen“.

Quelle: BGM-Tipps von der DHfPG im Arbeitsschutz-Portal

Seite 2 von 8512345...102030...Letzte »