Arbeitsrecht Rechtsprechung

LAG Hamburg zu „Krabbenbrötchenfall“: Kündigung nichtig

LAG Hamburg zu „Krabbenbrötchenfall“: Kündigung nichtig.

Erst der „Fall Emmely“, jetzt die „Krabbenbrötchen“. Weil eine Karstadt-Mitarbeiterin in ein solches gebissen, dafür aber nicht bezahlt hatte, wurde sie entlassen. Doch nicht jeder Vermögensschaden rechtfertigt gleich den Rausschmiss.

Der Inhalt dieser Seite ist nur registrierten Nutzern zugänglich. Falls du schon registriert bist, melde dich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden
   
Registrieren
*Benötigtes Feld