Arbeitsrecht Rechtsprechung

Kassiererin verliert wegen 3,25 €-Pfandbon-Unterschlagung ihren Job – Kanzlei Blaufelder

Wird in einem Betrieb wegen des Verdachts von Zigarettendiebstahls durch Mitarbeiter eine verdeckte Videoüberwachung durchgeführt, können auch andere auf diese Weise entdeckte Straftaten als Beweismittel verwertet werden. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht wird damit noch nicht sofort unzulässig verletzt, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 22.09.2016 (AZ: 2 AZR 848/15). Die Erfurter Richter bestätigten damit die fristlose Kündigung einer Supermarktkassiererin.

Quelle: Kassiererin verliert wegen 3,25 €-Pfandbon-Unterschlagung ihren Job – Kanzlei Blaufelder

Der Inhalt dieser Seite ist nur registrierten Nutzern zugänglich. Falls du schon registriert bist, melde dich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden
   
Registrieren
*Benötigtes Feld