Allgemein Mitarbeiterbeitervertretung Rechtsprechung

Betriebsräte müssen sich nicht zu Tode schuften – Kanzlei Blaufelder

Auch wenn das Betriebsratsmandat ein Ehrenamt ist, kann durch die Teilnahme an der Betriebsratssitzung ein Anspruch auf bezahlte Arbeitsbefreiung bestehen.  Dies gilt nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zumindest dann, wenn das Betriebsratsmitglied neben seiner Betriebsratstätigkeit zusätzlich noch am selben Tag Arbeitsleistung erbringen muss und damit die gesetzliche Höchstarbeitszeit von acht Stunden täglich überschritten wird.

Quelle: Betriebsräte müssen sich nicht zu Tode schuften – Kanzlei Blaufelder

Zum LAG-Urteil geht es hier.

Der Inhalt dieser Seite ist nur registrierten Nutzern zugänglich. Falls du schon registriert bist, melde dich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden
   
Registrieren
*Benötigtes Feld